Die „Patriotische Plattform“, eine (aus meiner Sicht rechtsextreme) Gruppe mit Vereinsstatus will sich also bei der nächsten Mitgliederversammlung auflösen. Begründet wird dies mit der Behauptung, dass die Masse der Anliegen dieses Vereins mittlerweile Einzug in das Parteiprogramm der AfD gefunden habe. Wenn dies so sein sollte, müsste die AfD aus meiner Sicht wirklich vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

Doch gerade hier könnte der wirkliche Grund der Auflösung liegen.

Die AfD entledigt sich in den letzten Wochen zunehmend den sehr auffälligen Mitgliedern und Organisationen am rechten Rand oder darüber hinaus. Hierdurch macht sich die AfD in der Tat weniger angreifbar.

Was aber bleibt, sind die unsäglichen Reden im Bundestag und die Hetze in Interviews oder Facebook-Beiträgen. Diese sind zwar schwer zu ertragen aber immer ein kleines bisschen weg von diversen Straftatbeständen.

Doch reicht das der Masse der Mitglieder und Wähler dieser Partei aus? Wollen nicht viele das, was die Patriotische Plattform immer noch fordert? Wollen Sie nicht wirklich ein rein deutsches Volk ohne Zuwanderung?

Vielleicht ist hier eine kleine Chance, diese Partei innerlich zu spalten. Auf der einen Seite die rechten Hardliner, auf der Anderen die ehemaligen Lucke-Jünger, denen es ursprünglich gar nicht um Migration und Flüchtlinge ging.

Was wir alle, auch die gewählten Volksvertreter, jedoch nicht tun sollten, ist die intellektuelle Führung der AfD zu unterschätzten. Sowohl im Bundestag, als auch in den vorderen Reihen „Rechtsaußen“ sitzen viele schlaue Köpfe, denen es zu begegnen gilt. Dies erreicht man allerdings weder durch Nichtbeachtung, noch durch bepöbeln. Nur der klare Diskurs und die vehemente Widerlegung der absurden Äußerungen und Wahrheitsverdrehungen kann hier zum Erfolg führen!

Hier sind dann wirklich ALLE gefragt!

Daher gilt für mich immer noch: #wirsindmehr!